Remus Azoitei - Violine

Der aus Rumänien stammende Geiger Remus Azoitei, laut The Stradein Virtuose par excellence, mit beseeltem Spiel und begnadeter Technik ausgestattet“, ist Absolvent der Juilliard School in New York 2001. Seither hat als Solist bei führenden europäischen Klangkörpern wie dem Orchestre Philharmonique de Radio France, der George Enescu Philharmonie, dem Orchestre National de Belgique und dem Deutschen Kammerorchester gastiert, unter Dirigenten wie Lawrence Foster, Dimitri Kitaenko, Michael Sanderling und Gabriel Chmura.

Jüngste Auftritte führten ihn an so berühmte Stätten wie Carnegie Hall / Weill Recital Hall und Alice Tully Hall im Lincoln Center in New York, Concertgebouw Amsterdam, Salle Cortot Paris, Konzerthaus Berlin, St-Martin-in-the-Fields und Wigmore Hall in London, Auditorio Nacional Madrid, Konzerthaus Wien, Palais des Beaux Arts und Théâtre Royal de la Monnaie in Brüssel sowie National Concert Hall in Dublin. Zu seinem Debüt im Terrace Theatre des Kennedy Center Washington DC im Dezember 2009 rezensierte die Washington Post: „Azoitei spielte mit fließender melodischer Sensibilität und perlender Technik“.

Als regelmäßiger Gast internationaler Festspiele wie dem Enescu-Festival in Bukarest, dem Bourglinster Festival in Luxemburg oder dem Internationalen Musikfestival in Berlin arbeitete er mit Künstlern wie den Cellisten David Geringas und Adrian Brendel, dem Bratscher Gerard Caussé und den Pianisten Nicola Eimer und Konstantin Lifschitz zusammen. Nach seinem Londoner Wigmore Hall Debüt 2004 schrieb der Sunday Express, dass er „vor ausverkauftem Saal ein denkwürdiges Programm interpretierte und die Menge jubeln ließ“. Seine Aufführung des Doppelkonzerts von Bach an der Seite von Nigel Kennedy 2005 wurde auf 19 Sendern in Europa und Nordamerika übertragen, darunter Arte und Mezzo. Weitere Aufnahmen liegen bei Hänssler Classic, Electrecord, Radio Bremen und Plush Music vor. 2005 erhielt er für seine außerordentlichen künstlerischen Verdienste den Kulturpreis des Rumänischen Präsidenten.

Seit mehr als zehn Jahren hat Remus Azoitei eine erfolgreiche künstlerische Partnerschaft mit dem Pianisten Eduard Stan aufgebaut. Neben einer Vielzahl an gemeinsamen Konzerten als Duo haben die beiden Künstler in Weltersteinspielung das Gesamtwerk für Violine und Klavier von George Enescu aufgenommen. Nach der Veröffentlichung bei Hänssler Classic 2007 erfreute sich das 2 CDs umfassende Projekt weltweiter Anerkennung und gilt als Referenzaufnahme dieses Repertoires. So befindet The Strad: „Azoitei erfüllt alle Voraussetzungen: ausgeprägte Sensibilität, eine Süßigkeit des Tones (der nicht übersaftig ist) und eine beeindruckende emotionale wie dynamische Bandbreite“, und ebenso rühmt das Fachblatt Gramophone den „so packend wie kultivierten Musizierstil von Remus Azoitei, ...einem unverwechselbaren Musiker, der in ganz besonderer Weise Temperament, Meisterschaft des musikalischen Idioms und Eleganz der Ausführung kombiniert.

Zu Remus Azoiteis Lehrern zählen Itzhak Perlman, Dorothy DeLay und Masao Kawasaki an der Juilliard School in New York, wo er als Vollstipendiat sein Master’s Degree absolvierte. Ebenso wurde er von Daniel Podlovsky an der Musikhochschule Bukarest sowie von Maurice Hasson an der Royal Academy of Music in London unterwiesen. Er ist Preisträger internationaler Violinwettbewerbe in Bukarest, Mailand, Weimar und Wellington (Neuseeland).

2001 wurde Remus Azoitei zum jüngsten Violinprofessor in der Geschichte der Royal Academy of Music London berufen. Er ist Gründungsmitglied und künstlerischer Leiter der Enescu Society in seiner Wahlheimat London. Er musiziert auf einer 1735 gebauten Niccolo Gagliano aus der Sammlung der Royal Academy of Music spielt.